Auf der Suche nach alternativen Geldsystemen

Veröffentlicht in: Uncategorized | 0

Aus der Sicht der Dreigliederung setzten wir uns mit der Frage eines funktionsfähigen Geldsystems auseinander. Dazu haben wir am am “Festival of ‘Alternative’ Money & Communal Rebirth” teilgenommen, welches vom 16. – 18. September in Bolsena, Italien, statt fand. Das Ziel dieser Tagung war, gemeinsam von bestehenden Projekten im Zusammenhang mit alternativen Geldsystemen zu lernen, sich auszutauschen und zu vernetzen. Wir haben dabei entnommen, dass es in Italien bereits eine Vielzahl von Plattformen gibt, die assoziative Wirtschafts- und Geldformen erfolgreich betreiben (Sardex, Barterfly, Hub del Territorio). Die Herausforderung, die sich aus der Konferenz ergab, ist die Koordination dieser Ansätze in der Praxis. Es fehlte Konkretes.

Für uns gab es jedoch wertvolle Erkenntnisse für die Einführung alternativer Geldsysteme im Zusammenhang mit der Dreigliederung. Die Notwendigkeit von bestehenden Gemeinschaftsnetzen zwischen Produzenten und Konsumenten wurde ersichtlich. Nur darauf aufbauend kann sich ein alternatives Geldsystem etablieren. Für uns heisst das, weitere Forschung zur praktischen Umsetzung von alternativen Geldsystem im Zusammenhang mit der Dreigliederung zu betreiben sowie sich mit bestehenden Projekten zu vernetzen. Dabei gilt u.a. die Perspektiven und legalen Bedingungen einer Alternativwährung in der Schweiz zu klären. Bestehende Projekte in der Schweiz sind EulachTaler, WIR, BAER, TALENT.

Eine weitere systemprägende Erkenntnis, welche an der Konferenz klar wurde, ist, dass wir so viele Kleinbanken und Währungen wie möglich brauchen. Der Geldkreis bleibt dabei regional, was dazu führt, dass mehr Menschen mit dem Thema Geld in Kontakt kommen und besser über die Wirtschaftsflüsse der Region Bescheid wissen, da sie voneinander abhängig sind. Dies geht einher mit dem Interesse, die Region zu fördern, was wiederum zu einer grösseren Verbindung zwischen Mensch und Natur führt. Aus unserer Sicht stärkt dies die innere und äussere Freiheit, was mit einem grossen Vertrauen in staatsunabhängige Projekte sowie dem Verantwortungsbewusstsein für ein assoziatives Wirtschaftsleben im Zusammenhang steht.

In diesem Zusammenhang haben wir auch Professor Richard Werner in Bolsena getroffen, der sich für die Gründung von lokalen Kleinbanken als wichtigen Baustein für eine dezentralisierte, solidarische Volkswirtschaft einsetzt: (349) How they prepare you to be Slave – Uncensored Prof Richard Werner – YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert